Project Chanology & Anonymous

0
68

English translation below

Anonymous

Anonymous Worldwide Logo

„Anonymous“ ist ein dezentralisierter und führerloser Zusammenschluss von Menschen, die nur auf Basis ihres Humors auf diversen Imageboards zusammenfanden.

Der grundsätzliche Aufbau von Imageboards macht eine Registrierung unnötig – jeder der dort etwas veröffentlicht, ist „Anonymous“, bleibt dabei also anonym. Deshalb kann jeder Anonymous sein, zugleich aber auch niemand, weil Anonymous eine Art kollektives Individuum darstellt.

Somit umfasst Anonymous Menschen aus allen Altersgruppen und allen Gesellschaftsschichten, männlich sowie weiblich. Es existiert keine Aufnahmeprüfung, kein Mitgliedsausweis und erst recht keine Rangordnung.

Dies ist der Grund dafür, dass nicht alle „Mitglieder“ die Protestbewegung unterstützen.

Projekt Chanology

Projekt Chanology

Projekt Chanology, auch Operation Chanology genannt, ist ein Protest gegen die Scientology Organisation, der von Internetnutzern durchgefürt wird, die sich Anonymous nennen.

Organisiert werden die Proteste über Internetseiten, Foren und Chats. Dabei verbreiten sich wichtige Informationen unter den Anonymous durch Aufnahme auf der einen Internetseite und Wiedergabe auf einer Anderen (praktisch wie ein Gerücht „die Runde macht“).

Das Projekt wurde gestartet, nachdem die Scientology Organisation durch rechtliche Mittel versuchte das scientology-interne Tom-Cruise-Video aus dem Internet zu löschen.

Öffentlich gemacht wurde das Projekt am 21. Januar 2008 durch das YouTube-Video „Message to Scientology“ („Botschaft an Scientology“). Das Video besagt, dass Anonymous die Aktivität der Scientology Organisation als Internt-Zensur sehe, und dass Anonymous beabsichtige die Organisation aus dem Internet zu verbannen. Daraufhin folgten DDoS-Angriffe auf Internetseiten der Organisation und Faxe mit Schwarzen Seiten sowie Scherzanrufe gingen bei Scientology ein.

Im Februar änderte sich das Vorgehen aufgrund von Kritik seitens längjähriger Gegner der Scientology Organisation. Die Aktionen konzentrieten sich daraufhin auf friedliche Proteste sowie den Versuch die Steuerbefreiung in Ländern wie z.B. den USA aufzuheben.

Die Proteste richten sich nicht gegen den Glauben der Scientologen, sondern gegen das ausschließlich gewinnorientierte Unternehmen Scientology.

Warum die Maske?

Warum die Maske?

Häufig fragt man uns warum wir eine Maske tragen. Sie ist zum Schutz unseres Lebens und unserer Privatsphäre notwendig. Aufgrund der Scientology „Fair Game Richtlinie“ setzen wir uns sozial, politisch und finanziell einem Risiko aus, wenn wir diese gefährliche Sekte öffentlich kritisieren.

Nicht umsonst hat sich die Scientology-Organisation mit der Praxis einen Namen gemacht ihre Kritiker und kritische Ex-Scientologen, die sich an die Öffentlichkeit gewandt haben, zu Hause und am Arbeitsplatz zu belästigen.

Bei einer Konfrontation mit einer prozessfreudigen Sekte, deren Leitregel „Never Defend, Always Attack!” („Niemals Verteidigen, Immer Angreifen“) ist, werden Vorkehrungen zum Schutz der eigenen Privatsphäre zu einer selbstverständlichen Notwendigkeit.

Eine schnelle Zusammenfassung zur Fair Game Richtlinie: Jede Person die zu „Fair Game“ erklärt wird, darf auf legale oder illegale Weise angegriffen werden. Ein Scientologe, der diese Handlungen durchführt, wird dafür von der Sekte nicht verurteilt. Die Bandbreite erstreckt sich von Stalking, Telefonterror, unerwünschten Besuchen bis hin zu Denunziation bei den Arbeitskollegen oder Nachbarn. Die Scientology Organisation behauptet, sie habe dieses Verfahren bereits vor mehreren Jahrzehnten außer Kraft gesetzt, allerdings ist dies lediglich auf dem Papier geschehen.

Bis zum heutigen Tage wird die Fair Game Richtlinie praktiziert.

English translation:

“Anonymous” is a decentralized and leaderless association of people who only came together on various image boards on the basis of their humor. The basic structure of imageboards makes registration unnecessary – everyone who publishes something there is “anonymous”, so remains anonymous. Therefore everyone can be Anonymous, but at the same time nobody can be, because Anonymous is a kind of collective individual.

Anonymous therefore includes people from all age groups and all walks of life, male and female. There is no entrance examination, no membership card and certainly no ranking. This is the reason why not all “members” support the protest movement. Chanology project Project Chanology, also called Operation Chanology, is a protest against the Scientology organization that is being carried out by Internet users who call themselves Anonymous. The protests are organized via websites, forums and chats. Important information spreads among the Anonymous users through recording on one website and reproduction on another (practically like a rumor “goes around”). The project started after the Scientology Organization attempted legal means to delete Scientology’s internal Tom Cruise video from the Internet. The project was made public on January 21, 2008 through the YouTube video “Message to Scientology”. The video states that Anonymous sees the Scientology organization’s activity as internet censorship and that Anonymous intends to ban the organization from the internet. This was followed by DDoS attacks on the organization’s websites, and black-page faxes and joke calls were received by Scientology.

In February, the procedure changed due to criticism from longstanding opponents of the Scientology organization. The actions then concentrated on peaceful protests and the attempt to obtain tax exemption in countries such as repeal the US. The protests are not directed against the faith of Scientologists, but against the exclusively for-profit company Scientology. Why the mask? We are often asked why we wear a mask. It is necessary to protect our lives and our privacy. Due to the Scientology “Fair Game Guideline” we expose ourselves socially, politically and financially to a risk if we criticize this dangerous sect in public. It is not for nothing that the Scientology organization has made a name for itself with the practice of harassing its critics and critical ex-Scientologists who have turned to the public at home and at work. In a confrontation with a litigious sect whose guiding principle “Never Defend, Always Attack!” (“Never defend, always attack”), precautions to protect your own privacy become a natural necessity. A quick summary of the Fair Game Policy: Anyone who is declared to be “Fair Game” may be attacked in a legal or illegal manner. A Scientologist who performs these acts is not condemned by the sect for doing this. The spectrum ranges from stalking, telephone terrorism, unwanted visits to denunciation to work colleagues or neighbors. The Scientology Organization claims it overruled this process several decades ago, but it was only done on paper. To this day, the fair game policy is practiced.

 

archive.org

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here